Psychosoziale Notversorgung für Einsatzkräfte mit Zertifikat abgeschlossen



Weiterbildung PSNV-E: Acht Personen zertifizieren sich in St. Ottilien für Krisenintervention im Bereich Einsatzkräfte

Es geht um existentielle Themen, wenn Angehörige von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten zu einer Fortbildung zusammen kommen: PSNV-E: Dahinter verbirgt sich die Begleitung und Unterstützung von Einsatzkräften in akuten Notsituationen. Dabei geht es um belastende Erfahrungen, wie den Tod von Kameradinnen und Kameraden, um schwierige Unfallsituationen oder Großschadensereignisse, die Einsatzkräfte in besonderem Maße belasten. In der Fortbildung der Fort- und Weiterbildung Freising sitzen acht Einsatzkräfte, die coronabedingt lange darauf warten mussten, ihre Ausbildung abzuschließen. Unter der fachkundigen Leitung von Dr. Andreas Müller- Cyran werden die Männer und Frauen darauf vorbereitet, ihre Kolleg*innen zu begleiten. Teilweise tun sie dies schon seit Jahren, vertiefen mit der Fortbildung ihr Wissen, tauschen Erfahrungen aus, bringen sich auf den neuesten Stand.

Warum sind solche Fortbildungen zur Psychosozialen Notbetreuung für Einsatzkräfte so wichtig?

Stefanie Hagn, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Weiden formuliert das so: „Ich hatte in meiner Laufbahn tatsächlich mit zwei suizidierten Kameraden zu tun. Da gab es früher noch gar nichts. Ich weiß, was das mit einer Mannschaft machen kann. Sich Hilfe holen ist da nicht so salonfähig. Deshalb ist die Hilfe unter Kameraden, die Hilfe unter den Peers so wichtig. Da ist der Zugang leichter zu schaffen, so dass da keiner mit so einem Packl rumlaufen muss.“

Für Hubert Wittmann, der hauptberuflich Polizeibeamter ist und die Ausbildung ehrenamtlich für das Rote Kreuz besucht, weiß: „Die Fortbildung braucht Menschen, die einen Zugang zu diesem Thema haben. Hilfreich ist die geballte Erfahrung des Referenten und der Austausch unter den Teilnehmenden. Denn trotz allem ist man vor Ort Einzelkämpfer bzw. hat ein relativ kleines Team um sich herum.“

Und Franz Rauch, Kreisbrandmeister aus Freising bestätigt: „Ich habe vor 20 Jahren angefangen, PSNV für Einsatzkräfte aufzubauen. Wir haben damals gesehen, dass es so nicht weiter gehen kann und wir uns nicht nur ums Material, sondern um die Menschen kümmern müssen.“

Die mehrmodulige Weiterbildung vermittelt systematisch Wissen rund um PSNV-E, bereitet auf sinnvolle Maßnahmen vor und unterstützt dabei, in Krisensituationen temporär und präventiv zu arbeiten. Die Teilnehmenden schätzen den intensiven Austausch in der Gruppe und über den eigenen Einsatzbereich hinaus.